Friendly People e.V., FriendlyPeople, Luftfahrtkinder, Luftfahrt Hilfsorganisation, Kinder und Luftahrt, Satzung - Friendly People e.V.

Satzung - Friendly People e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Satzung

 

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr
Der Verein führt den Namen „Friendly People e.V.“.
Der Verein hat seinen Sitz in 74821 Mosbach und ist eingetragen in das Vereinsregister des Amtsgerichts Mosbach.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
§ 2 Zweck
Zweck des Vereins „Friendly People“ ist die Förderung mildtätiger und gemeinnütziger Zwecke.
Wir unterstützen selbstlos Personen, die aufgrund ihres eingeschränkten körperlichen, geistigen oder seelischen Zustands auf die Hilfe anderer angewiesen sind.
Selbstlos fördern wir Hilfe für Behinderte und geben Opfern von Straftaten Hilfestellung.
Diese beiden Satzungszwecke verwirklichen wir, bspw. durch Flüge mit Flugzeugen, Hubschraubern und anderen Luftfahrzeugen; organisieren und begleiten für diese Personengruppen Besuche von Luftfahrtbetrieben, Museen oder Luftsportveranstaltungen. Die Flüge werden durch freiwillige, nicht kommerzielle Schenkung von Gastflügen durch Piloten ermöglicht.
So wollen wir diesen Personen ihre Träume verwirklichen. Sie sollen Spaß haben und befreit lachen können, neuen Lebensmut gewinnen und neue Energien mobilisieren.
Weiterhin fördern wir die Entwicklungszusammenarbeit durch Maßnahmen zum Schutz und zur Versorgung von Menschen in einer humanitären Notlage.
Wir unterstützen selbstlos Personen und Personengruppen in Krisenregionen, die durch Krieg, Notstand oder Epidemien auf die Hilfe anderer angewiesen sind.
Diesen Satzungszweck verwirklichen wir durch die Organisation und Durchführung von Hilfstransporten (Bsp. Medikamente; medizinisches Equipment; technisches Equipment, wie bspw. Wasseraufbereitungsanlagen). Hierfür werden Fahrzeuge und Luftfahrzeuge organisiert. Ebenso werden die Verteilung und der Aufbau des Equipments vor Ort unterstützt. Dies auch durch personellen Einsatz von Vereinsmitgliedern.
Wir unterstützen die Rettung von Personen aus Lebensgefahr in Notstandsgebieten
Diesen Satzungszweck verwirklichen wir durch Vermittlung und Einsatz von Luftfahrtfahrzeugen, der Vermittlung und dem Einsatz von Piloten, Mechanikern und Bodenhilfspersonal.
Ebenso fördern wir das bürgerschaftliche Engagement zugunsten gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke, durch bspw. Direktansprache von Einzelpersonen und Unternehmen und fordern jeden Engagierten auf, mitzumachen, die Initiative selbst zu ergreifen, um den Menschen zu helfen.
Der Verein wird durch Zusammenarbeit mit Initiativen, Institutionen, Unternehmen und Gesellschaftlichen Gruppen Kontakt zu Betroffenen aufnehmen. Auch können sich Betroffene oder deren Angehörige selbst an den Verein wenden.
Der Verein handelt immer in Absprache mit den betroffenen Personen, deren Angehörigen, den behandelnden Ärzten bzw. Therapeuten oder Betreuern.
Der Verein wirbt bei natürlichen und juristischen Personen sowie anderen Institutionen um Spenden jeder Art und verwendet sie für die Satzungszwecke.
Der Verein ist überparteilich und überkonfessionell.

§ 3 Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 4 Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft im Verein kann erworben werden von natürlichen Personen juristischen Personen
Über den schriftlichen Beitrittsantrag beschliesst der Vorstand einstimmig. Die Entscheidung ist nicht anfechtbar.
Ein Anspruch auf Mitgliedschaft besteht nicht. Eine Ablehnung bedarf keiner Begründung.
Mitglieder können auf eigenen Wunsch, auf eigene Verantwortung und eigene Haftpflicht-, Unfall und Krankenversicherung an aktiven Einsätzen des Vereins bei der Verwirklichung des Satzungszweckes beteiligt werden.
Im Falle humanitärer Notlagen entscheidet über die Durchführung von Einsätzen und deren Ablauf ein vom Vorsitzenden einberufener Krisenstab. Wird ein aktives Mitglied für einen derartigen Einsatz nicht berücksichtigt, so ist diese Entscheidung zu akzeptieren.

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet bei natürlichen Personen durch Tod, Austritt oder Ausschluss, bei juristischen Personen durch Auflösung, Austritt oder Ausschluss.
Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären.
Mitglieder, die den Interessen des Vereins zuwiderhandeln, können aus dem Verein ausgeschlossen werden. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand.
Der Vorstand kann den Ausschluss eines Mitgliedes auch dann beschließen, wenn dieses mit der Zahlung des fälligen Mitgliedsbeitrages mehr als 3 Monate in Verzug ist.
Bei Beendigung der Mitgliedschaft sind alle Unterlagen und Gegenstände des Vereins, die sich im Besitz des Betreffenden befinden, unverzüglich an den Vorstand oder einen von ihm beauftragten Dritten herauszugeben.

§ 6 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind der Vorstand, die Mitgliederversammlung und der vom Vorsitzenden einberufene Krisenstab.

§ 7 Tätigkeitsvergütung
Der Verein kann dem Vorstand für seine Tätigkeit ein steuerfreies Entgelt bis zur im §3 EStG festgelegten Höhe im Jahr bezahlen. Den Beschluss trifft die Mitgliederversammlung.

§ 8 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:


   Wahl des Vorstandes

  • Festsetzung des Mitgliedsbeitrages

  • Festsetzung der Tätigkeitsvergütung

  • Entgegennahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnung

  • Entlastung des Vorstandes

  • Beschlussfassung über ordnungsgemäß eingebrachte Anträge des Vorstandes oder der Mitglieder

  • die Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplanes,

  • die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins,

  • die Beschlussfassung über Anträge stimmberechtigter Mitglieder


Die Mitgliederversammlung wird jährlich mindestens einmal durch den Vorstand einberufen. Die Einladung dazu muss unter Angabe der Tagesordnung schriftlich oder per eMail mindestens 14 Tage vorher erfolgen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert. Zu einer Einberufung ist der Vorstand verpflichtet, wenn dies ein Viertel der Mitglieder schriftlich fordert.

Die Mitgliederversammlung entscheidet grundsätzlich mit einfacher Mehrheit der angegebenen gültigen Stimmen. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindesten 25 % der Vereinsmitglieder anwesend sind. Ist die einberufene Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, so ist innerhalb von weiteren 3 Wochen eine erneute Mitgliederversammlung einzuberufen. Die erneut einberufene Mitgliederversammlung ist so dann ohne weitere Einschränkung beschlussfähig.

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen und vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterzeichnen.

§ 9 Vorstand
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:
Dem/r ersten Vorsitzenden
Dem/r zweiten Vorsitzenden
Die Vorstandsmitglieder werden durch die Mitgliederversammlung gewählt.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die beiden Vorsitzenden. Gemeinsam sind beide zur gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung des Vereins berechtigt.
Die Amtszeit des Vorstandes beträgt zwei Geschäftsjahre; er bleibt bis zur Wahl des neuen Vorstandes im Amt. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes findet eine Ersatzwahl statt.
Beschlüsse des Vorstandes müssen gemeinsam gefasst werden. Bei unterschiedlicher Meinung er-folgt eine Befragung der Mitglieder im Umlaufverfahren innerhalb zwei Wochen. Die einfache Mehrheitsentscheidung ist bindend.
Über die Sitzungen des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen, in dem die Beschlüsse festzuhalten sind.

§ 10 Mitgliedsbeitrag
Es werden Jahresbeiträge erhoben. Die Höhe des Mindestbeitrages setzt die Mitgliederversammlung fest.

§ 11 Kassenführung und Kassenprüfung
Der Vorstand führt die Kassengeschäfte im Rahmen der gefassten Beschlüsse; er / sie ist verantwortlich für die Buchhaltung.
Bis zum 31. März hat der Vorstand die Rechnungsabschlüsse des letzten Geschäftsjahres vorzulegen.

§ 12 Satzungsänderung
Eine Satzungsänderung bedarf der Stimmenmehrheit von der Hälfte der anwesenden Mitglieder. Soll in einer Mitgliederversammlung eine Satzungsänderung erfolgen, so ist hierauf in der Einladung zur Mitgliederversammlung ausdrücklich hinzuweisen.

§ 13 Auflösung des Vereins
Über die Auflösung des Vereins kann nur eine eigens zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung mit der Stimmenmehrheit von drei Viertel der anwesenden Mitglieder beschließen.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Ambulanten Kinderhospizdienst Neckar-Odenwald-Kreis e.V. oder die Stiftung Hospizdienst, die es unmittelbar und ausschliesslich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden haben.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü